Aktuell im DOMFORUM

Sonderöffnungszeiten

So, 24.12  / Mo, 25.12. /
Di, 26.12./ So, 31.12. /  Mo, 01.01. geschlossen

Öffnungszeiten

Mo-Fr  
Sa
So  
09.30-18.00
09.30-17.00
13.00-17.00

Kontakt

Domkloster 3, 50667 Köln
Tel.: 0221 92584720
 
Dom- und Kirchenführungen
Tel.: 0221 92584730
Fax: 0221 92584731
 
Telefonzeiten
Mo-Do 10 - 12 Uhr + 13-15 Uhr
Fr 10 - 12 Uhr

Spendenkonto

IBAN: DE29370601930010253179
BIC: GENODED1PAX
Verwendungszweck: Domforum

Kontoinhaber: Gesamtverband
d. kath. Kirchengemeinden Köln

'I'm a Jewess' - Eleanor Marx (1855 - 1898): Die Frauen-, die Juden- und die Klassenfrage

Jüdische Persönlichkeiten im Rheinland

31. Januar 2018 19:30 Uhr

Eleanor Marx (1855 - 1898), in der Familie 'Tussy' genannt, war die jüngste Tochter von Karl Marx, die Einzige, die im englischen Exil geboren wurde. Sie hatte eine besonders enge Bindung an ihren Vater und hat  große Teile seines Werkes übersetzt und herausgegeben. 'Tussy: that's me', soll Karl Marx über sie gesagt haben. Nach seinem Tod setzte sie viele seiner Forderungen in die Tat um, ob als Gewerkschaftsführerin, Kolonialisierungsgegnerin oder Vorkämpferin für den Achtstundentag. In einem Punkt aber grenzte sie sich deutlich von ihm ab: in ihrem Verhältnis zur 'Judenfrage'. Während er selbst sein Judentum aggressiv ablehnte und jüdische Genossen wie Lassalle als 'Baron Itzig' oder den 'jiddischen Nigger' bezeichnete, nannte sie sich selbst eine 'Jüdin', freundete sie sich mit jüdischen Schriftstellern wie Israel Zangwill oder Amy Levy an und vertrat die Rechte der ostjüdischen Flüchtlinge im Londoner East End. Die bekannte Autorin Eva Weissweiler arbeitet in ihrem neuen Buch über Eleanor Marx diesen Aspekt besonders heraus und beschreibt die antisemitischen Widerstände, gegen die sie in ihren eigenen sozialistischen Reihen zu kämpfen hatte.

 

Eva Weissweiler, Dr. phil., geboren 1951, Studium der Musikwissenschaft und Germanistik. Buchveröffentlichungen u.a.: Clara Schumann, 1990; Gejagt von der Liebe, Roman, 1993; Der Sohn des Cellisten, Roman, 1996; Komponistinnen vom Mittelalter bis zur Gegenwart, 1999; Tussy Marx. Das Drama der Vatertochter, 2002; Die Freuds. Biographie einer Familie, 2005; Wilhelm Busch. Der lachende Pessimist, 2007. Eva Weissweiler lebt als freie Schriftstellerin und Filmautorin in Köln.

  

Teilnahme-Gebühr: 5,00 € / erm. 3,00 €

Veranstalter: Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V., Katholisches Bildungswerk Köln in Kooperation mit der Synagogengemeinde Köln

 

Eine Veranstaltung der Reihe  Interreligiöser Dialog


Zurück