Download

Unsere aktuellen Programme als PDF zum Download:

Sonderöffnungszeiten

Di, 01.05., 9.30-17.00 geöffnet

Pfingstsonntag, 20.05.
geschlossen

Öffnungszeiten

Mo-Fr  
Sa
So  
09.30-18.00
09.30-17.00
13.00-17.00

Kontakt

Domkloster 3, 50667 Köln
Tel.: 0221 92584720
 
Dom- und Kirchenführungen
Tel.: 0221 92584730
Fax: 0221 92584731
 
Telefonzeiten
Mo-Do 10 - 12 Uhr + 13-15 Uhr
Fr 10 - 12 Uhr

Spendenkonto

IBAN: DE29370601930010253179
BIC: GENODED1PAX
Verwendungszweck: Domforum

Kontoinhaber: Gesamtverband
d. kath. Kirchengemeinden Köln

Keiner stirbt für sich allein

Die Debatte um den Tod mit staatlicher Beihilfe
DOMFORUM - das thema

15. Mai 2018 19:30 Uhr bis 21:45 Uhr

Prof. Dr. Franz Josef Bormann
Inhaber des Lehrstuhls für Moraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen, Mitglied des Deutschen Ethikrats 

Im Jahr 2001 legalisierte die Niederlande als erstes Land weltweit die aktive Sterbehilfe. Kurze Zeit später folgten Luxemburg und Belgien. Inzwischen scheiden in den Niederlanden über 6000 Patienten jährlich durch aktive Sterbehilfe aus dem Leben. Dabei kann sowohl eine festgestellte Demenzerkrankung rechtlich zulässig sein, als auch eine mehrfach geäußerte Lebensmüdigkeit. In Deutschland urteilte das Bundesverwaltungsgericht im März 2017, dass ein Recht bestehe, im Falle schwerer Erkrankung ein Betäubungsmittel zur Selbsttötung zu erhalten. Wird nun auch in Deutschland die aktive Sterbehilfe hoffähig? Im Vortrag werden verschiedene Formen der Fremdbeteiligung am Sterben vorgetragen und einer ethischen Stellungnahme unterzogen. Die Rolle von Ärzten, Gesundheitseinrichtungen und des Gesetzgebers werden dabei einbezogen.

 

Teilnahme-Gebühr: 3,00 €

Veranstalter: Kath. Bildungswerk Köln

 

Eine Veranstaltung der Reihe DOMFORUM - das thema

 

DOMFORUM – das thema ist die Veranstaltungsreihe, in der wir uns mit hochkarätigen Referenten und Gesprächspartnern über aktuelle gesellschaftspolitische und theologische Fragestellungen auseinandersetzen.


Zurück